Freitag, 11. September 2015

HypnoBirthing - Die Mongan-Methode

HypnoBirthing ermöglicht eine schmerzfreie Geburt mit Hilfe von Selbsthypnose durch Atmungstechniken und Meditation. Klingt...esoterisch? 

Schon in der ersten Schwangerschaft empfand ich den Gedanken ganz charmant, eine schmerzarme und entspannte Geburt im Geburtshaus zu erleben. Damals kaufte ich mir voller Optimismus das Buch "HypnoBirthing - Der natürliche Weg zu einer sicheren, sanften und leichten Geburt" von Marie F. Mongan.


Nach einer sehr traumatisch erlebten Frühgeburt mit Kaiserschnitt und Komplikationen, bin ich mehr denn je von der Grundidee, natürlich und sicher zu gebären, überzeugt. 

Oder absolut beratungsresistent. Je nachdem, wen man fragt. Denn jetzt bin ich wieder schwanger und beschäftige mich noch intensiver mit HypnoBirthing.

Was ist HypnoBirthing?

HypnoBirthing basiert auf der Idee des britischen Gynäkologen Grantly Dick-Read, die besagt, dass Schmerz bei der Geburt durch ein Angst-Schmerz-Verkrampfungs-Syndrom entsteht und ergo eine schmerzfreie Geburt möglich sein kann, wenn sich der Körper der Frau in einem entspannten und angstfreiem Zustand befindet. Durch die Ausschüttung von Endorphinen erlebt die Frau ihren eigenen körperlichen Drogencocktail, der jede andere Zufuhr von Medikamenten unnötig macht. Dazu sind aber auch gewisse Umgebungsbedingungen notwendig, die einer Frau ermöglichen, sich ganz auf sich zu konzentrieren. Dr. Dick-Read war damit 1913 seiner Zeit um ein halbes Jahrhundert voraus und kannte Endorphine noch nicht, die erst in dern 70ern "entdeckt" wurden. Trotzdem erkannte er den Zusammenhang zwischen Angst und Schmerz. 

Diese "Idee" ist jetzt nicht neu - schließlich propagieren Hebammen schon lange, dass eine natürliche Geburt in einem Umfeld, in dem sich die Frau wohl und geborgen fühlt, sicherer und komplikationsärmer verläuft. Trotzdem verlagerte sich im Laufe der Zeit die Geburt immer mehr in Krankenhäuser und wurde medizinischer.  

Marie F. Mongan entwickelte (auch nach zwei eigenen sehr schmerzhaften Geburten im Krankenhaus) nach den Artikeln und Büchern von Dick-Read und auf der Grundlage der Lamaz- sowie Bradley-Methode eine eigene Methode, die Frauen eine schmerzfreie und freudige Geburt ermöglichen sollte. 1989 wurde HypnoBirthing das erste Mal vorgestellt.

Hier das offizielle Video über die Mongan-Methode:


Der Kurs

HypnoBirthing-Geburtsvorbereitungskurse sind leider immens teuer (300 bis 500 Euro) und werden nur sehr vereinzelt angeboten. Ich empfand das Buch alleine allerdings als nicht sonderlich hilfreich, um HypnoBirthing wirklich zu LERNEN. Deshalb sah ich mich im Internet nach Online-Kursen um und wurde fündig. Hier geht es zum Online-Kurs.

Der Kurs kostet aktuell 99 Euro im Sommerangebot (sonst 129 Euro) und beinhaltet fünf Einheiten mit zahlreichen Informationen, Übungen, Videos und PDFs, auf die man jederzeit Zugriff hat und die man sich so oft ansehen kann, wie man möchte.

Für Interessierte gibt es einen kostenlosen Schnupperkurs über die erste Einheit. Dort kommt Marie Mongan selbst zu Wort, es werden die medizinischen Grundlagen und die Philosophie hinter HypnoBirthing erläutert sowie erste Atemübungen und eine HypnoGeburt gezeigt. Alles in allem sehr schön gemacht, wie ich finde, weshalb ich mich dazu entschloss, den restlichen Kurs auch zu kaufen.

Spätestens im Januar kann ich euch davon berichten, wie erfolgreich ich die Mongan-Methode bei der Geburt anwenden konnte. Stay tuned ;).

Kommentare:

  1. Ich finde spannend, dass du einen Online-Kurs dazu belegst und freue mich schon auf deinen Erfahrungsbericht nach der Geburt. Ich persönlich glaube da nämlich nicht dran und würde es in die Kathegorie "Mit den Ängsten der Menschen, kann man gut Geld verdienen" packen. Ich bin gespannt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin heute nach den ganzen Tiefenentspannungsübungen bei der ersten Selbsthypnoseübung zum Schmerzausschalten angekommen. Und es hat funktioniert! Ich war selbst ganz baff, wie gut, bin so aber natürlich weiterhin motiviert, es richtig einzuüben.

      Löschen
  2. Meine Kinder wurden alle drei zu Hause und im Geburtsthaus geboren. Hypnobirth war damals noch kein Thema. Bin gespannt auf deine Erfahrungen und wünsche alles Liebe!

    Liebe Grüße


    Nina

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe 2 Kinder. DIe erste Geburt war für mich sehr schmerzhaft, ich war total überfordert und hab glaube ich alles falsch gemacht. Auf die zweite habe ich mich vorbereitet. Habe das o.g. Buch gelesen, jedoch keinen Kurs gemacht. Ich konnte die Geburt bzw die Wehen bis zu den 3 Presswehen schmerzfrei erleben und es war traumhaft! Ich hätte nie gedacht dass es so etwas gibt, aber es hat geklappt. Somit alles gute und viel Erfolg!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön :)! Es ist immer schön, von positiven Erfahrungsberichten zu lesen. Bisher tendierte das immer eher in die andere Richtung, dass die Techniken nicht anzuwenden waren. Ich bin ganz gespannt, aber auch recht zuversichtlich, weil die Übungen schon in der Schwangerschaft wirklich gut tun!

      Löschen