Montag, 30. Juni 2014

Wieviel Qualität kann man erwarten?

Diese Frage ist heutzutage gar nicht mehr so leicht zu beantworten. In nahezu jeder Sparte des Handels liegt das Hauptaugenmerk auf dem Profit und nicht mehr auf der Zufriedenheit des Kunden. Ich gebe für mich persönlich, insbesondere was Kleidung betrifft, gerne Geld aus, wenn ich dafür entsprechende Gegenleistung erhalte. Maximal 1-2 Basics pro Jahr kaufe ich bei den großen Warenhäusern. Meine Lieblingsmarken hingegen produzieren hochwertige Kleidung in Kleinserien. Natürlich hat das seinen Preis! Allerdings bin ich gerne bereit diesen zu zahlen. Schließlich bin ich ausgewachsen und brauche somit nicht alle 4 Wochen neue Kleidung.

Doch wie ist das bei Babys und Kleinkindern? Ruckzuck sind sie aus einer Größe herausgewachsen und man kann wieder einen leeren Windelkarton mit ausrangierter Kleidung füllen. Ist man da bereit, mehr für Kleidung auszugeben (und tragsbares evtl. weiter zu veräußern) oder kauft man beim Discounter und schmeißt lieber weg?
Das Angebot an Billigkleidung für Babys ist enorm: H&M, C&A, Ernsting's Family, Takko, KiK, ja sogar Drogerien wie DM und Rossmann und Lebensmittelmärkte wie Rewe und Edeka überschwemmen einen regelrecht mit Kleidung zu Dumpingpreisen. Allein der ethische Aspekt treibt einem hier die Tränen in die Augen. Ein Body für 3,50€? Wieviel hat daran wohl das indische Kind verdient, welches ihn genäht hat? Trotzdem zieht dieser Überfluss an niedlicher Kleidung einen als Mutti geradezu magisch an. So bin auch ich dem H&M und Co. Shoppingwahn während meiner Schwangerschaft verfallen.
Naiv wie man so sein kann, habe ich natürlich erwartet zumindest auf einen Bruchteil der Qualität meiner Kleidung zu treffen. Die Ernüchterung ließ also nicht lange auf sich warten...

H&M

Hier habe ich vor und nach der Geburt mit Abstand das meiste Geld ausgegeben. Fast die gesamte Erstausstattung meines Sohnes stammt von H&M. Mit dem Großteil der Sachen bin ich soweit zufrieden. Mal abgesehen von den Socken und Strumpfhosen kann man H&M-Kleidung noch sehr gut verkaufen, nachdem sie nicht mehr passt. Einzig die Bodys der Basic Kollektion (3 für 10) weisen immer wieder ein und den selben Mangel auf.




Diese beiden Bodys dienen als Beispiel für viele Bodys, die ich aber aufgrund der Löcher bereits aussortiert habe. Beide sind Größe 68, kosten 3,33€ (wenn man 3 kauft) bzw. 5,00€, und wurden von uns nur wenige Male getragen.








Der graue Body ist bereits beim dritten Mal anziehen am mittleren Druckknopf im Schritt gerissen. Das Loch ist minimal und hat zum Glück das Tragen nicht weiter beeinträchtigt.




Der rote Body hat bereits beim ersten Schließen den Geist aufgegeben. Je öfter wir den Body getragen haben, desto weiter ist das Loch gerissen.






DM - Marke Pustblu

Hier hatte ich mit Abstand den meisten Ausschuss. Leider kann ich euch nicht alle kaputten Teile zeigen, da ich sie bereits entsorgt habe. Außerdem würde das den Rahmen dieses Beitrages sprengen. Es muss also ein Paradebeispiel für 4,90€ reichen:



Insbesondere bei Wickelbodys war ich bei Pustblu oft enttäuscht. So schön sie aus aussehen mögen, desto mehr Schwachstellen haben sie.






Die meisten der Pustblu Bodys die ich über die Zeit gekauft habe sind im Schritt gerissen. Die Nähte sind einfach zu flach und die Druckknöpfe zu schlecht angebracht.



Die Risse im Schritt sind ja meistens noch zu verkraften. Leider reißen die Wickelbodys meistens auch an den anderen Knöpfen. Diese Risse und Löcher sind dann natürlich zu sehen und machen die Bodys komplett unbrauchbar.





Takko

Von Takko habe ich nur sehr sehr wenig Kleidung gekauft, da auch das Angebot in unserer Filiale sehr zu wünschen übrig lässt. Warum berichte ich dann über diese Marke? Nun, weil es hier den wohl ärgerlichsten Fall zu verzeichnen gibt:


Diese Jacke hat uns meine Mutter geschenkt, in Gr. 74 für 7,99€
Ich handhabe es mit allen Babysachen so, dass sie vor dem ersten Gebrauch gewaschen werden. Man weiß ja nie, welche Schadstoffe so darin herumschwirren.
Nichtsahnend nehme ich also die frisch gewaschene Jacke aus der Maschine und siehe da...



...ein Loch! Das Loch war vor der Wäsche definitiv noch nicht da. Und dann auch noch an einer der Taschen. Geht es vielleicht noch auffälliger? Total genervt stapfe ich in den Takko, lege die Jacke auf den Tresen und muss mir, von einer nicht gerade freundlichen Kassiererin erzählen lassen, das Takko nicht für Pflegefehler haftet. Ich habe mehrfach betont, dass ich die Waschanleitung in der Jacke beachtet habe und die Jacke sogar noch kälte,r als angegeben, gewaschen habe. Trotzdem verließ ich den Laden letztendlich unverrichteter Dinge, mit einer kaputten Jacke.

Fazit

Die meisten Sachen, waren trotz der Löcher und Risse immerhin noch tragbar. Trotzdem erwarte ich auch für wenig Geld Kleidung, die die kurzen Tragezeiten eines Säuglings übersteht. Dafür bin ich auch gerne bereit mehr Geld auszugeben. Ob man dafür aber zu teurer Markenkleidung wechseln muss, sei dahin gestellt. Es hat einige Monate gedauert, bis ich mich mit der miesen Qualität der meisten Marken abfinden konnte. Mittlerweile tue ich gerissene Bodys mit einem Schulterzucken ab. Auch das Reklamieren habe ich schnell aufgegeben. Kein Shop hat ein defektes Kleidungsstück zurück genommen. Auch nicht unter Vorlage des Kassenzettels. 

Unter den ganzen Schlechten Beispielen gibt es aber immerhin auch positives zu Berichten: wenn man damit leben kann, dass die Größenangaben der Kleidung schlichtweg unrealistisch sind, kann man bei Ernsting's Family tolle bunte Kleidung zu günstigen Preisen kaufen. Hier ist, mir persönlich, noch nicht ein Kleidungsstück kaputt gegangen.
Ebenso bei C&A kann man schöne, haltbare Sachen kaufen. Hier bin ich besonders von den Krabbeldecken und Schlafsäcken überzeugt.

Ansonsten gilt für die Zukunft beim Kauf von Kinderkleidung: "Wer nichts erwartet, wird auch nicht enttäuscht!"

Wie geht es euch mit den Kleidungsstücken eurer Babys und Kinder? Habt ihr ähnlich viel Ausschuss und bleibt das auch in den größeren Größen so? Wo kauft ihr alternativ eure Kinderkleidung?
Ich freue mich auf eure Kommentare

Kommentare:

  1. Ich mag die Bodys von Jako-o sehr gerne. Mit einem Preis von 8€ gehören sie nicht unbedingt zur „Billigkleidung“, lassen sich allerdings im Schritt verlängern und können somit sehr lange getragen werden (Günstiger zu erwerben sind sie als Familienpack). Mit der Qualität bin ich sehr zufrieden und das Anziehen erleichtert sich durch den Kreuzverschluss, durch den man auch große Babyköpfe locker durchbekommt ☺

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin mit der Hausmarke bornino von Babywalz super zufrieden. Auch nicht die günstigste Variante aber die Qualität ist 1a!

    AntwortenLöschen
  3. Mit Klamotten von Klitzeklein habe ich schlechte Erfahrungen gemacht, dabei sind sie nicht gerade günstig. Die leiern aber schnell aus und sind schnell total verwaschen. Im Gegensatz zu manch anderen Marken kann man die Second Hand nicht (ver-)kaufen.

    AntwortenLöschen
  4. bornino haben wir auch welche.. und von h&m, auch bei uns sind aber 2 bodies unten kaputt gegangen :(

    AntwortenLöschen
  5. Jako-o ist irgendwie optisch so gar nicht meine Marke. Bornino hab ich mir noch nicht angesehen, werde ich dann aber für Größe 80 mal machen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. kauf sie aber etwas größer! 62/68 von bornino fällt ungefähr aus wie h&m-62.. das ist etwas schade..

      Löschen
  6. Wir haben auch einen Body und ein tshirt von Jako-o und ich find beides super. Ist natürlich nicht billig wie schokominza schon richtig sagte. Deswegen kaufe ich Kleidung da eher selten.

    AntwortenLöschen
  7. kann ich absolut nicht bestätigen, ich habe alle kinderkleidung meines sohnes gebraucht gekauft (von gr. 50 - 92, ein riesengroßer kleiderschrank voll), ich habe insgesamt für seine komplette garderobe nur 200 euro ausgegeben, und ich bin total zufrieden. obwohl die kleidung von den unterschiedlichsten firmen und teilweise sowas von no name ist und einiges bestimmt auch schon älter ist und mehr als ein kind mitgemacht hat, ist das alles top in ordnung. ich hatte die löcher an den knöpfen auch nur wenn ich dachte naja, der body geht schon nochmal für einmal anziehen obwohl er eigentlich schon zu knapp war, ansonsten hatte ich keine probleme.

    AntwortenLöschen
  8. Hallo,

    ich nähe mittlerweile auch einige Teile selbst, allerdings reißt da auch mal was, wenn der Stoff einfach zu dünn ist.

    Bei h&m fiel mal beim anziehen schon der Druckknopf ab, da hatte ich ihn nur geöffent. Aber die haben das ohne Murren erstattet, war aber auch online-Ware.
    Im Laden habe ich aber erfolgreich einen ausgelierten SS-Pulli zurückgeben können.

    Die Sachen von h&m, C&A sowie Kik sind meist etwas dünner vom Stoff.
    Ernstings Family dagegen hat oft sehr dicken Stoff, was für den Sommer nur leider bisschen ungünstig ist. Aber schön das ich mir das mit den Größen dort nicht nur einbilde.

    LG

    AntwortenLöschen