Mittwoch, 22. Oktober 2014

Netzfundstück - Roses Revolution

Das heutige Netzfundstück ist ein Aufruf:

"Während der Geburt Deines Kindes sind Dinge passiert, die Dir zu schaffen machen?
Die Geburtshelfer haben Dich nicht so behandelt, wie Du es Dir gewünscht hättest?
Dann mach mit: Lege eine rosafarbene Rose vor die Kreißsaaltür, hinter der Dir Gewalt angetan wurde.
Wenn Du magst, schreibe einige erklärende Zeilen dazu. Mach ein Bild davon und poste es auf unserer Facebookseite. Nutze #rosrev.
Frauen auf der ganzen Welt werden dies ebenso tun – damit sich endlich etwas ändert!"


Dieser Aufruf kommt von Roses Revolution Deutschland , der Facebookseite einer Initiative, die auf Gewalt während des Geburtsvorganges aufmerksam machen will. Hier findet ihr den Link zur internationalen Homepage der Initiative.

Als ich von dieser Aktion am 25.11.2014 erfuhr, wurde ich schmerzlich an den Ablauf unserer Geburt erinnert. Kilian wird bald ein Jahr alt, doch die "Wunden" sind noch nicht geheilt. Und auch wenn wir beide gesund aus der Sache heraus gekommen sind, bleibt die Wut über das was geschehen ist.

Hattet ihr auch eine schlimme Geburtserfahrung, die ihr vielleicht bis heute nicht überwunden habt? Wurden euch schmerzhafte Untersuchungen aufgedrängt oder konntet ihr nicht darüber bestimmen, wie mit euch verfahren wird? Vielen Müttern geht es so, denn in der Situation der Geburt verlässt man sich auf die Ärzte und Hebammen von denen man denkt, dass sie einem nur das Beste wollen. Doch oft fehlt ihnen nach 8 Stunden Schicht einfach die nötige Sensibilität.

Macht auf euch Aufmerksam! Legt am 25.11.2014 eine rosafarbene Rose vor die Tür eures Kreißsaals und regt zum nachdenken an!

Ich werde es tun und ein Zeichen setzen für alle denen es wie mir erging.

Kommentare: