Sonntag, 23. November 2014

Wie die Mädchen zu ihren Namen kamen: Mila und Annika

Heute starten wir mit unserer neuen Reihe: "Wie das Kind zu seinem Namen kam". Wir lüften das Geheimnis, wieso unsere Kinder so heißen, wie sie jetzt heißen. Heute: Mila und Annika.
 -----------------------------------------------

Als Kind gefiel mir der Name "Fibi" richtig gut. Ich kannte ihn aus FRIENDS, einer meiner liebsten Serien, und fand ihn super! Viele Menschen stellen sich vor, wie die eigenen Kinder mal heißen werden und ich hatte für meine Tochter hier den schönsten aller Namen gefunden: Fibi. ..... Leider fand ich bald heraus, dass Fibi anders geschrieben wird, dass es dann eine "Phoebe" wäre und damit war die Liebe zum Namen auch schon wieder verflogen.

Ich liebäugelte auch lange mit Luise und Jana oder Emma, bis mir im FRAUENKNAST eine junge Frau vor die Linse lief, die "Sascha" hieß. Was für ein Name! Ich war ganz angetan von der Vorstellung, dass meine Tochter mal eine Sascha werden würde! Während mir der Name an einem Jungen nie gefiel – und ich bisher auch nur schlechte Erfahrungen mit Saschas sammelte – gefiel er mir als Mädchenname besonders gut. Sogut sogar, dass er fortan zahlreiche meiner Online-Accounts zierte. Im Rollenspiel war ich Sascha Snape. Beim Chatten die_sascha und auch heute noch gibt es die Variante Sascha-Maria auf einigen Internetseiten. 
Der Name nutzte sich allerdings ab und wurde uninteressant. Kurz vor meiner Schwangerschaft gefiel mir der Name "Thalia" und ich hätte meine Tochter gerne so genannt, aber die gleichnamige Buchhandlung wollte einfach nicht bankrott gehen.

Als die große Frage schließlich ernsthaft im Raum stand, wischte mein Mann alle Namen aus meinem Kopf: "Es wird eine Mila."... und  was soll ich sage? Sie wurde eine Mila. Einfach so.


Mila ist eine Kurzform des slawischen Vornamens Ludmila. Es bedeutet "lieb, nett, hübsch". Durch die japanische Zeichenstrickserie "Mila Superstar" stieg die Bekanntheit und Verbreitung des Vornamens. 

Ein Mädchen kommt selten allein. Schwupps war auch schon die zweite Tochter unterwegs, aber unser Mädchenname schon vergeben. Dieses Mal mussten wir wirklich überlegen und suchen. Ich machte in einem Vornamen-Buch Kreuzchen hinter Delia, Fragezeichen bei Aurelia. Marie fand ich gut, noch immer Luise. Aber erst ziemlich spät – wir hörten mit Mila eine Pippi-Langstrumpf-CD – machte es KLICK: Unsere Tochter wird eine Annika! Wieder eine Zeichentrick-Figur! Neben Pippi Langstrumpf schauten wir gerade auch die Serie NIKLAAS, in der ein Mädchen namens "Aneka" vorkam. Wir mussten uns zwischen ANNIKA und ANEKA entscheiden. Annika!

Der Name ist eine skandinavische Verkleinerungsform des Namens Anna, "die Begnadete". Der Name Annika gewann Anfang der siebziger Jahre schnell an Popularität in Deutschland, nachdem er vorher praktisch unbekannt war. Grund hierfür könnten die Pippi-Langstrumpf-Filme sein, die zu dieser Zeit erschienen sind und in denen eine Hauptfigur Annika heißt. 

Meine Nichte war etwas enttäuscht, dass wir Annika nicht Pippi genannt haben!

Zum Glück haben wir übrigens Mädchen bekommen, denn ein Jungenname hätte uns den letzten Nerv geraubt und mein Schwiegerpapa, ein Kroate, der hätte so gerne einen kleinen "Igor" gehabt.....

Nun sind wir erst einmal "durch" mit der Namenssuche. Schade eigentlich, denn ich würde mirs nächstes Mal einfach machen: Frieda. Gefällt mir einfach.


Wie heißt euer (zukünftiges) Kind?

Kommentare:

  1. Wie lustig, dass dir sowohl Emma als auch Frieda gefallen, denn so heißen meine beiden Nichten. Anfangs fand ich die Namen ganz furchtbar, da war ich aber auch noch recht jung; heute liebe ich sie und finde es fast ein wenig schade, dass ich meine zukünftigen Mädels mal nicht so werde nennen können.
    Mittlerweile ist mein Favorit Charlotte, "Lotte" gerufen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Emma fand ich früher auch mal ganz furchtbar und Frieda vermutlich auch :D Wie sich mit der Zeit doch der Geschmack verändert! Ne kleine Lotte finde ich auch süß <3

      Löschen
  2. Jana wäre aber aber auch eine sehr schöne Wahl gewesen ;) Und witzig: Frieda ist auch der Name, der auf meiner imaginären Liste ganz oben steht (vor Anna, Naima und Carla). Aber wer weiß, was es dann irgendwann mal wird. Nur bei einem Jungen hätte ich jetzt auch meine Schwierigkeiten....
    LG, Jana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naima kenne ich als Namen gar nicht, das wäre mal was Neues, aber falls du mal ein Mädchen bekommst: Frieda! <3 Würdest du es auch so schreiben? Da gibt es nämlich nich die Frida-Variante.

      Löschen
  3. Ich steh auf Oliver, Emil, Emilia, Emily, Emma, Ann-Marie, Marie, Felicitas, Sophie, Anna-Lena, Lena, Audrey, Ann-Sophie =)

    LG, Sabrina

    AntwortenLöschen
  4. Meine Nichte ist auch eine kleine Frida aber nur mit i :)

    AntwortenLöschen