Mittwoch, 11. Februar 2015

Vom Würfeln und Geschichten erzählen - mein Hobby (Chutriel)

Hiermit oute ich mich ganz öffentlich als Ober-Nerd: Ich bin Rollenspielerin. Nein, das hat nichts mit Krankenschwester- oder Schulmädchen-Outfits und Fesseln zu tun, sondern relativ unspektakulär mit Stift, Papier und Würfeln. Ich fröne dem "pen&paper RPG".

Wer sich jetzt soziophobe seltsame Menschen an einem Tisch vorstellt, die viel Grund für den sogenannten Eskapismus haben, liegt nicht ganz falsch ;),

http://www.ign.com/boards/threads/lol-role-playing-nerds.250044877/


Ich bin vor einigen Jahren zu diesem Hobby gekommen, als sich meine Freunde regelmäßig zum Spielen getroffen haben. Jemand nannte es mal "Laientheater ohne Publikum", diese Beschreibung trifft es ganz gut. Letztlich verkörpern alle am Tisch einen Charakter, dieser wird auf dem Charakterbogen festgehalten, und ein Spielleiter oder eine Spielleiterin führt durch das Abenteuer (abhängig vom Setting), welches u.a. mit Aktionen der Charaktere und Würfelproben entschieden wird.

Klingt nerdig, ist es auch...


Mittlerweile zählen etliche Alter Ego zu meinen Charakteren, von der Piratin (Golarion) über eine Raumschiff-Kapitänin (Serenity) bis hin zum Privatdetektiven in den 1920ern (Cthulhu) und der Nachfahrin einer Göttin (Scion), in zig Rollen konnte ich schlüpfen und unzählige spannende Geschichten erleben und erzählen.

https://www.flickr.com/photos/xendaths/206966210/


Mal davon abgesehen, dass ich meinen Mann über das Hobby kennengelernt habe - was bisweilen zu skurrilen und interessanten Gesprächen am Frühstückstisch führt, wenn bspw. ernsthaft diskutiert wird, welche Rachemaßnahmen sich am ehesten anbieten oder wo man im Hamburg im Jahre 2063 am besten seine Schattengeschäfte tätigt - ist und bleibt dieses Hobby meine erholsame Auszeit vom Leben und eine angenehm kreative Beschäftigung neben meinem doch recht sachlichen Beruf als Sozialwissenschaftlerin.




Meine Würfelsammlung
Eine "kleine" Auswahl meiner Charaktere
Spielen mit Kind, geht das?

Eine feindlich belagerte Brücke sollte
heimlich überwunden werden,
Baby Toto fand seine Faust
aber interessanter.
Seit mein Sohn geboren wurde, sind wir zeitlich natürlich sehr eingeschränkt. Vorher haben wir ein- bis zweimal in der Woche ganze Tage und Nächte durchgespielt (das längste waren einmal 36 Stunden am Stück, weil die Geschichte ganz besonders spannend war), jetzt funktioniert es nur, wenn Sohnemann bei seinen Großeltern schläft.

So ergab es sich dann auch, dass mein Mann und ich in einem Hotel in Valencia gespielt haben, da wir da zum ersten Mal seit langer Zeit babyfrei hatten...so sind wir Nerds halt ;).

Am Anfang haben wir sogar versucht, mit Baby zu spielen. Aber jeder weiß, dass es fast unmöglich ist, sich auf irgendwas zu konzentrieren, wenn der eigene Nachwuchs niedlich neben einem rumbrabbelt. Mit steigendem Alter kamen ja leider die Schlafprobleme dazu, so dass wir an einem Abend im Zeitraum bis Mitternacht oft zwei- bis fünfmal wieder zum Kind ins Zimmer müssen, was das Spielen faktisch unmöglich macht.


Notizen für die Spielsitzung
Mal von der permanenten Müdigkeit und der sich über die letzten Monate ziehende Hausrenovierung abgesehen, die gerne jegliche Kreativität im Keim ersticken und uns an den freien Abend häufig auch einfach nur vor dem Fernseher versumpfen lassen.

Trotzdem spielen wir mindestens einmal im Monat, häufig auch nur drei bis vier Stunden am Abend - aber unsere Geschichten wollen fortgesetzt werden. Am schwierigsten ist allerdings die Vorbereitungszeit, so ganz aus dem Ärmel schüttelt man so einen Spielabend natürlich nicht. Also bin ich mittlerweile dazu übergegangen, die nachmittäglichen Malstunden vom Kind für meine Notizen zu nutzen, wenn ich am Abend eine Sitzung leite.

Am meisten freuen wir uns natürlich darauf, wenn wir das erste Mal zusammen spielen können und mit Sohnemann am Tisch sitzen und er in die Rolle eines Abenteurers schlüpfen kann, um spannende Geschichten zu erleben. Ein Highlight wird dann garantiert auch der jährliche Besuch auf der Roleplay-Convention sein, wo sich allerhand Rollenspiel-Verrückte und Kostümierte rumtreiben - die Outfits der Kids sind auch immer der Oberhammer, bärtige oringal"große" Zwerge, kleine Stormtroopers...

Was gibt es für ein Kind auch schöneres als Eltern, die begeisterte Geschichtenerzähler sind?!

http://cultureandcommunication.org/tdm/nmrs/sp1/2011/01/29/the-rpg-escapism/


Kommentare:

  1. Oh soooo toll. Ich habe auch lange Shadow Run gespielt, aber dann haben wir alle Kinder bekommen und gerade gar keine Zeit. :-( Wir könnten auch mal unsere Kinder mal für einen Tag zu den Großeltern geben, aber irgendwie finden wir keinen passenden Tag an dem wir alle können(wir sind 3 Paare die teilweise Schichtdienst haben)
    Die Dinge dir wir da als Charaktäre so erleben sind echt genial. Zum Beispiel hatte sich eine Freundin ein Wohnwagen gekauft. Panzerglas - unterstörbar. Allerdings nur das Glas. ^^ Und dann haben die Gegner auf das Wohnmobil losgeballert und alles war kaputt, naja bis auf die Fenster. ^^
    so lustig manchmal. Oder ein Magier, der versucht jemanden mit der Faust nieder zu schlagen, aber so mies würfelt, dass er so gut wie gar keinen schaden macht. XD

    Ich habe eine Frage an dich: Ich bin freie Autorin und will gegen Ende des Jahres ein ein E-book selbst heraus bringen. Dazu suche ich die ein oder andere lustige Situation aus Pen-Paper-spielen, da es in meinen Geschichten genau um solche Charaktere gehen soll. Bitte schreib mich doch an, wenn du mir dazu etwas erzählen magst, was ich in meine Geschichten mit aufnehmen darf, damit wir mehr darüber reden können. Über meinen Blog(da ist ein Kontaktformular) oder über Facebook(https://www.facebook.com/pages/Katzenflieder/640966436012603 )

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klar, kann ich gerne machen :)! Welches Genre denn?

      Löschen
  2. Pen-and-Paper sind super, auch wenn ich bisher nur 2-3mal in den Genuss kommen konnte. Eins dieser Male ging an Silvester von 22 Uhr bis 6 Uhr morgens. :)

    Und den Link hier wollte ich dir dalassen, falls du ihn noch nicht kennst - Vater und Tochter spielen DnD:
    http://cavalorn.livejournal.com/587342.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, natürlich kenne ich das schon :)! Sehr cool, was habt ihr gespielt? Bei uns ist es seit einigen Jahren Silvestertradition, ins neue Jahr zu würfeln.

      Löschen
    2. Einmal DnD und zweimal eins, das Freunde von uns selbst entwickelt haben. Hab schon blöd geguckt, als ich die riesige Mappe gesehen habe. :D

      Löschen