Dienstag, 16. Dezember 2014

Shoppingtipp: Welcher Hochstuhl soll es sein?

Mit dem Kind ziehen auch viele Fragen zu Hause ein. Eine davon lautet: Welcher Hochstuhl soll es sein? Ein billiger oder soll man lieber investieren? Sollte man den Sitz verstellen können oder reicht ein einfacher?
Wir stellen euch einige Modelle vor und berichten von unseren Erfahrungen.

Der TRIPP TRAPP

Quasi der Porsche unter den Hochstühlen. Mit knapp 200 Euro (Genaue Infos zum Preis findet ihr hier) ist der Stuhl nicht grade billig, aber er ist jeden Cent wert (Unseren Stuhl benutzen wir mittlerweile in der zweiten Generation). Die Kinder haben direkten Zugriff auf die Tischplatte und können alles überblicken. Sitz- und Fußplatte können individuell an die Größe des Kindes angepasst werden.


Vorteil: wächst mit und ist für Kinder bis ins Schulalter geeignet.
Nachteil: Gibts in meinen Augen nicht, maximal der Preis lässt einen Schlucken.

Andere Hersteller bieten ähnliche Modelle an, allerdings sollte darauf geachtet werden, dass der Stuhl kippsicher ist. Beispielsweise:

HAUCK Alpha

Er ist im Grunde wie ein Tripp Trapp. 50€ kostet das Holzstühlchen bei Höffner:

Ich finde den Stuhl an sich toll, aber wir müssen ein Auge drauf haben. Mila klettert mittlerweile auf den Stuhl und setzt sich selbst hinein. Wir freuen uns ja, dass sie das kann, aber es sieht manchmal doch gefährlich aus. Es wird Zeit, dass wir das vordere Brettchen abmontieren.

Vorteil: wächst mit und ist für Kinder bis ins Schulalter geeignet.
Nachteil: nicht so leicht zu säubern wie der IKEA-Stuhl, da man mehrere Bretter abwischen muss. Das Kind kann herausklettern, weil es keine Gurte zum Festschnallen gibt

Der IKEA-Stuhl

Der Hochstuhl, der auf den schönen Namen Antilop hört, ist mit seinen ca 10 Euro fast ein Schnäppchen. Es gibt ihn mit und ohne Tischchen.
Zum "Reisestuhl" ist er ideal, da er sich schnell und einfach auf- und abbauen lässt. Auch für den Garten ist er gut geeignet (wasserfest). Als Wohnungsstuhl macht er nicht viel her, sein schlichtes Plasik-Design ist nicht gerade ein Hingucker.
Da er weder in Höhe noch im Sitz verstellbar ist, ist er für die Dauer wohl eher ungeeignet bzw. nur für eine bestimmte Altersstufe einsetzbar. 



Vorteil: schneller Auf- und Abbau, leicht abwischbar, auch für draußen geeignet, günstig, das Kind kann festgeschnallt werden
Nachteil: der Stuhl lässt sich durch die kleinen Standfüße nur schlecht verschieben. Empfindliche Böden könnten dabei verkratzen.


Peg Perego Prima Pappa Diner

Den Hochtsühlen des italienischen Herstellers Peg Perego wird nachgesagt besonders robust und flexibel zu sein. Preislich liegen die verschiedenen Modelle zwischen 130 € und 450 €.

Unser Modell, der Peg Perego Prima Pappa Diner in der weinroten Kunstlederausstattung, kostet neu um die 150,00€, wir haben ihn gebraucht bei Amazon für 99,00€ erstanden. Unser Kaufargument war in erster Linie die Möglichkeit, den Sitz annähernd in eine Liegeposition zu kippen. So konnten wir den Stuhl auch schon benutzen, bevor Kilian frei sitzen konnte. Die Lehne ist mit einer Hand vierfach in der Neigung verstellbar. Ebenso kann die Sitzhöhe in 7 verschiedenen Einstellungen fixiert werden. An der Hinterseite des Sitzes sind Rollen angebracht. So kann der Sitz jederzeit leicht durch die Wohung manövriert werden. Der Tisch ist spülmaschinenfest. Außerdem ist der Bezug abnehmbar und mit abwaschbar.

Mit wenigen Handgriffen lässt sich der Hochtuhl platzsparend zusammenklappen. Auch im zusammengeklappten Zustand steht er frei ohne umzufallen. Generell ist die Handhabung der einzelnen Funktionen sehr intuitiv und das meiste kann einhändig erledigt werden.

Mit dem mitgelieferten 5-Punkt-Gurt sitzen auch zappelige Kinder sicher im Stuhl.

Vorteil: durch die verschiedenen Einstellmöglichkeiten kann der Sitz für Kinder verschiedenster Altersklassen verwendet werden. Optisch ist der Huchstuhl sehr ansprechend gestaltet. Es gibt unzählige Muster und Stoffvarianten zur Auswahl.

Nachteil: In den Falten des Bezuges, sowie in den Kanten des Stuhles sammeln sich schnell Krümel und Breireste. Der abnehmbare Bezug lässt sich im Gegensatz zum Rest des Stuhles allerdings leicht reinigen. Aufgeklappt nimmt der Stuhl relativ viel Platz weg. Wer keine Lust hat mehrfach täglich den Stuhl auf und zu zu klappen, braucht definitiv eine große Küche/Esszimmer für diesen Stuhl.

Hochstuhl Flower

Dieses No-Name Modell Flower haben meine Eltern angeschafft, damit wir nicht ständig einen Stuhl mit dem Auto transportieren müssen. Der Tisch ist fest am Stuhl befestigt, die 5-Punkt-Sicherheitsgurte werden mit dem Stuhl mitgeliefert. Der Stuhl ist klappbar und nimmt so nur sehr wenig Platz in Anspruch.

Vorteil: der Preis i. H. v. 32,90€ ist für einen klappbaren Stuhl unschlagbar. Er ist enorm platzsparend und lässt sich gut reinigen

Nachteil: da der Mittelsteg fehlt, sollten die Kinder immer angeschnallt werden um nicht durch den Stuhl zu rutschen. Die Konstruktion der Standbeine wirkt nicht 100%ig stabil. Bisher hatten wir aber keine Unfälle mit diesem Modell *auf Holz klopf*. Außerdem fehlen jegliche Möglichkeiten den Sitz zu verstellen und an die individuelle Größe des Kindes anzupassen.

Tischsitz

Eine Freundin machte mich auf diesen "Hochstuhl" aufmerksam. Sie hat in ihrer Küche einen Thekentisch,der für normale Hochstühle natürlich vollkommen ungeeignet ist. Also musste der Tischsitz 360° von Chicco her. Dieser lässt sich super schnell am Tisch installieren,sodass er ganz ohne Beine auskommt.
Für größere Kinder ist dert Sitz allerdings eher ungeeignet.

Vorteil: super für Reisen (lässt sich problemlos transportieren),schnell am Tisch installiert
Nachteil: keine Fußstützen,für größere und schwerere Kinder ungeeignet

Kombi-Set aus Stuhl und Tisch

Ein klobiger Stuhl,der viel Platz wegnimmt,aber trotzdem lange Verwendung findet. Das Kombi-Set ist für die ganz kleinen eher ungeeignet,weil er viel zu groß ist. Der Umbau vom Hochstuhl zu Tisch mit Stuhl funktioniert schnell und ist unkompliziert. Auch verschiedene Positionen der Rückenlehne lassen sich einstellen. Alles in allem ein sehr robuster Stuhl,der viel aushält.

Vorteil: robust und unkompliziert
Nachteil: nimmt viel Platz weg,nichts für die ganz kleinen

Koelstra Dino

Ähnlich wie beim Peg Perego kann die Rückenlehne des Dino-Hochstuhls von Koelstra zurück geklappt werden, damit das Kind in einer liegender Position gefüttert werden kann. Dies war auch für uns der Hauptgrund, den Stuhl anzuschaffen. Mit knapp 80 Euro ist der Hochstuhl erschwinglich. Er hat ein draufschiebares Plastiktischchen, lässt sich zusammenklappen, steht sicher und der Bezug ist abnehmbar und waschbar.



Vorteil: Erschwinglich und für Kinder geeignet, die noch nicht sitzen können.
Nachteil: Die restlichen Stuhlteile sind wegen der vielen Rillen und dem Plastik schwer zu reinigen und der Bezug ist nicht abwischbar. Ich musste ihn also mehrfach in der Woche in der Waschmaschine waschen und war eigentlich permanent damit beschäftigt, Brei aus den Ritzen zu kratzen. Dabei war das Abnehmen des Bezuges auch immer fummelig und total nervig. Nachdem die Rückenlehne einmal nicht bombenfest war (Anwenderfehler von uns) und Sohnemann rückwärts aus dem Stuhl fiel, haben wir den Stuhl verkauft (da konnte er aber auch schon sitzen) und einen Antilop angeschafft. Bis auf, dass jeder immer über die schrägen Stuhlbeine stolpert, sind wir mit dem IKEA-Stuhl sehr zufrieden.

Kommentare:

  1. Wir haben ebenfalls den HAUCK Alpha. Bis jetzt sind wir super zufrieden damit.

    Liebe Grüße, Aada

    AntwortenLöschen
  2. Das mit der erschwerten Reinigung kann ich leider bestätigen - wir nehmen den Stuhl jetzt immer mit nach draußen und setzen dann den Dampfstrahler ein. Das funktioniert eigentlich ziemlich gut...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Einen Dampfstrahler haben aber sicher die wenigsten zu Hause, um ihren Hochstuhl reinigen zu können ;)

      Löschen
  3. Wir haben auch den Antilop von Ikea und finde ihn ziemlich gut, da er so schnell gereingt werden kann und nicht zu viel Platz wegnimmt, leider ist unser Sohn aber schnell rausgewachsen. Auf www.kinderwagen.com haben wir im Sale dann den Safety First Timba gefunden. Ist auch so ähnlich wie der Tripp Trapp, nur zum Glück um eeeiniges günstiger. Bis jetzt sind wir auch sehr zufrieden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich setze meine Zweijährige noch immer in den IKEA-Stuhl. Wir haben ihn jetzt draußen am Gartentisch platziert :) Danke, dass du deine Erfahrungen mit uns teilst!

      Löschen
  4. Danke für deinen Vergleich.Wir nutzen den Peg Perego und ja,die Reinigung ist nicht ganz so easy aber ansonsten sind wir absolut zufrieden.

    AntwortenLöschen
  5. Kennt sich jemand mit Kindersitzen aus? Ich hab mal auf paar Seiten nachgeschaut, aber ich bin mir nicht sicher ob der Maxi Cosi Tobi ein guter Kindersitz ist. Hilfee!

    AntwortenLöschen
  6. Wir besitzen den Hauck Alpha. Ist optimal, wir sind sehr zu frieden. Empfhele ich gerne weiter.

    AntwortenLöschen