Freitag, 5. Dezember 2014

Wie Kilian zu seinem Namen kam

Schon bevor ich schwanger wurde verspürte ich den Wunsch eine Tochter zu haben. Eine kleine Prinzessin, der ich irgendwann mal meine Nagellacksammlung vererben kann. Schon immer sollte diese Tochter Amelie heißen.  So wie die wunderschöne Hauptfigur in dem Film mit der fabelhaften Welt. Irgendwann wurde Amelie zum Modenamen, eine Großcousine nannte ihre Tochter Emely und umso näher der tatsächliche Kinderwunsch rückte, desto mehr entfremdete ich mich von dem Namen.
Wir fingen also an zu basteln. In jedem Zyklus liefen mir dabei neue Namen über den Weg, die ich schön fand. Im Dezember 2012 brachte dann das Kino die Erleuchtung für den Mädchennamen: Merida! Besonders da die Wahrscheinlichkeit, dass es rote Haare haben würde sehr hoch war, sagte mir der Name zu.  Vier Monate später hielt ich endlich den positiven Test in der Hand. Und im selbigen Moment wusste ich, es wird ein Junge. Alleine das Zeugungsdatum in Verbindung mit dem Eisprung sprach dafür. Doch auch mein Bauchgefühl war untrüglich.
Noch nie hatte ich mir über einen Jungennamen Gedanken gemacht. Selbst als ich die 100%ige Bestätigung des Geschlechts von meiner Frauenärztin hatte, habe ich diese Überlegungen lange vor mir her geschoben. Nichts wollte mir so recht gefallen. Meine Mutter war sofort Feuer und Flamme für Arthur und fing auch sofort an mich damit mindestens jeden Sonntag zum Mittagessen damit zu nerven, ob wir ihn nicht so nennen können.
Auch wenn ich den Namen zuerst scheußlich fand, kam er letztendlich mit auf die Liste


Die Liste war ein Sammelsurium an Namen welche ich in diversen Unterhaltungen, Foren, Namensbüchlein und Filmen aufgeschnappt hatte. Theoretisch wäre diese Liste auch noch viel länger gewesen, wenn mein Mann nicht Vorschläge wie Marius oder Florian direkt abgeschmettert hätte. Dafür lehnte ich einige seiner englischen Vorschläge wie Aidan und Conner ab. Murphy heißt die Katze schon, war also direkt raus aus dem Rennen.
Ebenso wollte mein Mann keinen Doppelnamen für seinen Sohn. Eine Sache die ich für ein Mädchen ohne seine Zustimmung durchgesetzt hätte. Merida Dorothea. Nach meiner Oma.
Kilian begegnete mir auf einer Online Namensplattform während ich nach keltischen Vornamen und deren Bedeutung suchte. Denn wir beide haben eine große Affinität zu Irland und Schottland.
 
Der heilige Kilian, ein irischer Missionar, war im 7.Jh. Bischof von Würzburg und ist Schutzpatron der Franken. Der Name war deshalb früher besonders in Franken weit verbreitet.

Der Name entstammt der keltischen Urform Ceallach und bedeutet Krieg, Kampf, Kämpfer.

"ceallach" = Kampf o. Krieg, "der Kämpfer", hl. Kilian (irischer Missionar in Franken im 7. Jh.)

keltisch "Herr der Kirche" oder "Mann der Kirche"
 
Schutzpatron der Winzer und Weinbauern

Sein Namenstag ist der 8. Juli, der Gedenktag des Heiligen Kilian


 
Meinem Mann gefiel der Name sofort und die Liste war eigentlich schon hinfällig, auch wenn ich sie ab und an um eine Alternative erweiterte.
Ich googelte nach berühmten Personen mit dem Namen Kilian, fand niemand peinliches und auch eine Suche in den Babygalerien der Umgebung blieb bis auf zwei  Ausnahmen erfolglos. Auch mit unserem Nachnamen harmoniert er perfekt.
Und so war es entschieden. Und wir sind sehr glücklich mit dem Namen. Niemand spricht ihn falsch aus und sogar meiner 89 jährigen Oma gefällt er sehr gut. Und wer meinen Sohn kennt, weiß wie gut dieser Name zu ihm passt.

Kommentare:

  1. "Und im selbigen Moment wusste ich, es wird ein Junge. Alleine das Zeugungsdatum in Verbindung mit dem Eisprung sprach dafür."

    Das versteh ich nicht, magst du das erläutern, inwiefern das Zeugungsdatum das Geschlecht beeinflussen will?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Männliche Spermien sind schneller als weibliche, haben aber eine kürzere Lebenserwartung. Bei Geschlechtsverkehr vor dem Eisprung ist die Wahrscheinlichkeit einen jungen zu bekommen also größer.

      Löschen
    2. Ah, danke für die Antwort!
      Aber.. bin nun etwas verwirrt. Ist die Wahrscheinlichkeit dann nicht größer, ein Mädchen zu bekommen, weil die weiblichen Spermien noch leben, wenn das Ei endlich gesprungen ist, die männlichen aber nicht?
      Verzeih, falls ich wieder mal nen Denkfehler hab^^

      Löschen
    3. Du denkst genau richtig! Wenn man allerdings nach dem Eisprung Geschlechtsverkehr hat, ist die Wahrscheinlichkeit einen Jungen zu bekommen größer ;)

      Löschen
  2. Aidan ist ursprünglich ein irischer Name und eine Abwandlung des lateinischen Namens Aidanus, der wiederum aus dem gälischen Namen Aodan gebildet worden ist.

    Unser kleiner Zwerg heißt genau so :-) die Bedeutung des Namen ist kleines Feuer.

    Gruß Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Andrea,

      Aidan ist auch wirklich ein schöner Name, aber für mein eigenes Kind konnte ich mich damit nicht so recht anfreunden.

      Habt ihr die deutsche oder die englische Aussprache gewählt und wie kommen andere Leute damit zurecht?

      Liebe Grüße

      Löschen
    2. Jetzt habe ich erstmal kapiert welche Andrea du bist :D

      Wäre ja lustig gewesen, wenn unsere Knirpse gleich heißen würden!

      Löschen